ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG und ihre Immobilien

Nachdem wir in unserem letzten Beitrag den Hamburger Stadtteil Winterhude mit unseren in diesem Stadtteil belegenen Immobi­lien vorgestellt hatten, soll als Gegenstand dieses Beitrags Hamburgs vermutlich bester Stadtteil Harvestehude sowie die Immobilien der ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG, vertreten durch Ihre Komplementärin, die ELBTERRAIN Grundstücks GmbH, präsentiert werden. Harvestehude ist ehe­maliges „Klosterland“. Dort hatte nach der Reformation das Kloster St. Johannes seinen Sitz.

Das Hamburger Stadtgebiet war seinerzeit durch Mauern um­schlossen. Des Abends galt eine Torsperre. Da die Stadt jedoch wuchs, reichte der Platz innerhalb der Stadt für dieses Wach­stum nicht aus. So erwarb das Klosterland-Consortium das Ge­lände vom Kloster St. Johannes. In der Folgezeit wurden Stra­ßen angelegt und überwiegend Reihenvillen sowie hochherr­schaftliche Mietshäuser errichtet.

Heute stellen diese Gründerzeit- und Jugendstilhäuser ganze Straßenzüge und gehören zu den besten Immobilien der Stadt.

Bereits in den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts er­warb Herr Michael Blachy die ersten Häuser in Harvestehude, beispielsweise in der Parkallee und Anfang der 1980er Jahre erwarb Herr Michael Blachy gemeinsam mit einem Geschäftsfreund ein Haus in der Klosterallee. Beide Häuser gehören jeweils zu den schönsten Immobilien ihrer Straße. Das Haus in der Parkallee ist ein schneeweißes Gründerzeitgebäude, welches über großzügige Woh­nungen mit Raumhöhen bis zu 3,60 m und umfangreichem Decken­stuck verfügt. Darüber hinaus sind Fischgrätparkett, Hamburger Fußleisten, Kassettentüren und Schiebetüren vom Baujahr vor­handen. Demnächst soll das Gebäude mit einem gläsernen Fahr­stuhl ausgestattet werden.

Bereits in den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts er¬warb Herr Michael Blachy die ersten Häuser in Harvestehude, beispielsweise in der Parkallee.
Bereits in den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts erwarb Herr Michael Blachy die ersten Häuser in Harvestehude, beispielsweise in der Parkallee.

 

Das Haus in der Klosterallee steht in seiner Ecklage quer zu den Gebäuden der Isestraße. Durch diesen außergewöhnlichen Grund­riß bestehen die Wohnungen nicht aus dem üblichen „Hamburger Knochen“ von Altbauhäusern, sondern sind weit überdurch­schnittlich großzügig geschnitten ohne den sonst meist vorhan­denen „Hamburger Schlitz“. Sowohl die zur Isestraße belegene Hausseite als auch die zur Rückfront, die zum Isebekkanal liegt und damit über Wasserblick verfügt, sind hervorragend belichtet. Neben den Großwohnungen der Obergeschosse, die meist über mehrere Balkone an der Vorder- und Rückseite des Hauses verfügen, gibt es im Erdgeschoß eine Reihe attraktiver Läden, angeführt von einem weithin bekannten Café, einem Wohn­accesoires-Geschäft und einem renommierten Juwelier.

Haus in der Klosterallee
Haus in der Klosterallee

 

Das Haus ist mit einem Fahrstuhl vom Baujahr ausgestattet, der liebevoll modernisiert und restauriert wurde.

Die Wohnungen bieten ihren Bewohnern die historische Ausstat­tung des Altbaus mit fein gearbeiteten Jugendstil-Stuckdecken, wertvollen Holzfußböden, Heizkörperverkleidungen vom Baujahr sowie Kassettentüren. Somit wird alles geboten, was das Herz des Altbau-Liebhabers erfreut. Darüber hinaus ist die Anbin­dung an das öffentliche Verkehrsnetz ideal mit der U-Bahn-Station Hoheluftbrücke in fußläufiger Entfernung.

Isebekkanal.jpg
Isebekkanal“ von Fred aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

 

 

 

In der Parkallee befindet sich ein weiteres Gründerzeit-Gebäude, welches Michael Blachy im Jahre 2000 erwarb. Dort finden sich ebenfalls großzügige Altbauwohnungen mit wunderschönen Stuckdecken und wertvollen Holzfußböden.

Weiteres Gründerzeit-Gebäude in der Parkallee
Weiteres Gründerzeit-Gebäude in der Parkallee

 

Abgerundet wird der Immobilienbestand in Harvestehude durch eine Bürovilla in der Brahmsallee, die über viele Jahrzehnte der Sitz der Hamburger Steuerberaterkammer war. Die Villa eignet sich beispielsweise als Konsulat oder großzügige Büronutzung im Erdgeschoß und Wohnnutzung in den Obergeschossen. Derzeit steht das Haus zur Neuvermietung an.

Bürovilla in der Brahmsallee. Diese Immobilie war über viele Jahrzehnte der Sitz der Hamburger Steuerberaterkammer und steht derzeit  zur Neuvermietung an.
Bürovilla in der Brahmsallee. Diese Immobilie war über viele Jahrzehnte der Sitz der Hamburger Steuerberaterkammer und steht derzeit zur Neuvermietung an.

 

Die ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG, ver­treten durch die ELBTERRAIN Grundstücks GmbH, und Michael Blachy werden Ihnen im nächsten Betrag den nicht minder attraktiven Hamburger Stadtteil Rotherbaum und ihre dortigen Häuser vor­stellen.

Advertisements